veröffentlicht am 6. Februar 2018 in Blogartikel von

Der Zyklonstaubsauger und wie er funktioniertZyklonstaubsauger Wirbelsturm

Das Wort „Zyklon“ in Zyklonstaubsauger kommt ursprünglich aus der Meteorologie und bezeichnet nichts anderes als einen Wirbelsturm. Die Hersteller haben sich das Wetterphänomen aus der Natur abgeguckt und in einen Staubsauger verbaut. Denn nichts anderes passiert im Inneren der Zyklonstaubsauger. Doch dazu später mehr. Die bekanntesten Hersteller sind nach wie vor Dyson und Dirt Devil. Aber auch Bosch und AEG haben sich erfolgreich in diesem Markt etabliert. Die Geräte, welche die Zyklontechnik verwenden, werden auch als „Staubsauger ohne Beutel“ bezeichnet. Einen ausführlichen Artikel zum Thema: Beutel oder kein Beutel, finden Sie hier.

 

Funktionsweise und Modelle

Bei einem Zyklonstaubsauger wird die Luft samt Schmutz, wie bei einem Beutelstaubsauger, über die Düse eingesaugt. Nun kommt es schon zum größten Unterschied. Die eingesaute Luft wird in eine Rotationsbewegung (Zyklon) versetzt. Der anfangs erwähnte Wirbelsturm wird sozusagen im Inneren erzeugt. Durch die Fliehkraft werden die Schmutzpartikel nach außen gedrückt. Über die Außenwand gelangt der Schmutz dann anschließend in einen Kunststoffbehälter. Die Luft befindet sich auf Grund ihrer geringeren Masse in der Mitte des Wirbels. Diese wird anschließend nach oben abgesaugt.Zyklonstaubsauger von Dyson

Beim hier beschriebenen Modell spricht man vom sogenannten Einfachzyklon. Der Zyklonstaubsauger besitzt nur einen Wirbel/Zyklon im Inneren. Außerdem enthält dieses Modell einen Zentralfilter. Dieser muss gelegentlich herausgenommen und gereinigt werden. Dabei sollte man darauf achten, dass der Filter erst wieder in den Zyklonstaubsauger eingelegt wird, wenn dieser vollständig getrocknet ist. Man kann natürlich auch mehrere Filter auf Vorrat kaufen. 

Das zweite Modell ist der Multizyklonstaubsauger. Auch hier werden die Schmutzpartikel durch die Fliehkraft in einen Behälter befördert. Der Unterschied zum Einfachzyklon ist allerdings, dass die Luft in der Mitte des Wirbels nicht direkt abgesaugt wird. Diese wird anschließend durch mehrere kleine Zyklonen transportiert. In diesen kleinen Zyklonen passiert das selbe wie im ersten. Der Schmutz wird in Rotation gebracht und den Rest erledigt die Fliehkraft. Es handelt sich hierbei um einen zweiten Reinigungsdurchgang. Durch diesen werden mehr Schmutzpartikel aus der Luft gefiltert. Dies bringt einen weiteren Vorteil mit sich. Der Multizyklonstaubsauger ist dadurch nicht mehr auf einen Zentralfilter angewiesen.

 

Keine Geruchsbildung

Staubsauger BeutelVielleicht kennen Sie den Geruch den Staubsauger mit Beutel abgeben, wenn der Beutel lange nicht Den Behälter von einem Staubsauger ohne Beutel reinigenentleert wurde. Das kommt zum einen daher, dass Staubsaugerbeutel eine höhere Kapazität haben als Behälter. Dies bedeutet, dass der Schmutz und die Bakterien auch länger im Beutel verweilen. Zudem kommt, dass das Material des Beutels wasserbindend ist. Durch die Feuchtigkeit und die Wärme die beim Saugen erzeugt wird, kommt es zu vermehrter Bakterien- und Geruchsbildung. Der Zyklonstaubsauger befördert den kompletten Schmutz in einen Kunststoffbehälter. Dieser kann zu jeder Zeit ausgeleert werden. Zusätzlich sind diese meist durchsichtig. So kann der Füllstand immer überprüft werden.

 

Zyklonstaubsauger mit Akku

Die meisten Akku Staubsauger laufen heute mit Zyklontechnologie. Daher ist es nicht verwunderlich, dass es einen ziemlich großen Markt für diese gibt. Egal ob Akku Bodenstaubsauger, Akku Handstaubsauger oder Saugroboter, für jeden gibt es das passende Gerät. Wir haben Ihnen hier die Sieger aus unserem Vergleich aufgelistet. Wenn Sie den ausführlichen Akkusauger Vergleich sehen wollen, dann klicken Sie hier. Zu weiteren Blogartikeln gelangen Sie hier

 

 

Vergleichsieger 2018

Preis/Leistungs Tipp
216,36 €*349,00 €inkl. MwSt.
*am 7.05.2019 um 17:12 Uhr aktualisiert
Höchste Kunden- zufriedenheit
425,00 €*599,00 €inkl. MwSt.
*am 7.05.2019 um 17:12 Uhr aktualisiert


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

Eigentlich sind wir mit einem „Kabeldyson“ schon seit mehr als 10 Jahren sehr gut ausgestattet. Nun hat aber doch die Faulheit gesiegt – keiner von uns hat Lust wegen ein paar Küchenkrümeln immer in den Keller zu traben und den Sauger zu holen. Der Akkusauger ist der Küche immer griffbereit und saugt auch mal schnell den Eingangsbereich. 300 m2 wird der Sauger wohl nicht saugen, muss er aber auch nicht, dafür haben wir ja den „alten“.