veröffentlicht am 2. Februar 2018 in Blogartikel von

Hast du einen Beutel? Ne, ich mache immer ohne. – Das Rätsel um den Staubsauger ohne Beutel

Nicht ohne Grund sind “ Staubsauger ohne Beutel “ oder “ beutellose Staubsauger “ die top Suchbegriffe bei Google, wenn es um das Thema Staubsauger geht. Auch wenn dies ein Streitthema unter den sogenannten Experten ist, stehen die Otto Normalverbraucher vor der Frage: Beutel oder Behälter? Was ist besser? Da beide ihre Vor- und Nachteile haben wollen wir Ihnen in unserem Ratgeber wichtige Informationen mit an die Hand geben um die Kaufentscheidung zu erleichtern.

 

Staubsauger ohne Beutel sind günstigerKosten

Ein wichtiger Faktor um sich für oder gegen einen bestimmten Gerätetypen zu entscheiden ist der Preis bzw. die Kosten. Staubsauger ohne Beutel haben in der Regel, ähnlich wie Saugroboter, einen höheren Anschaffungspreis als Beutelmodelle. Wohingegen bei einem klassischen Staubsauger auf Grund der Beutel hohe Langzeitkosten entstehen. Wenn man bedenkt, dass so ein Staubsauger gut und gerne 10 Jahre hält, bis er von selbst den Geist aufgibt, würde daraus ein ordentliches Sümmchen entstehen. Langfristig „saugt“ dieser einem das Geld aus der Tasche. Wer also große Flächen saugt und das Gerät häufig verwendet, für den wäre aus ökonomischer Sicht der Staubsauger ohne Beutel die bessere Wahl. 

Aus ökologischer Sicht übrigens auch. Durch die Nutzung und Entleerung eines Behälters, entsteht nämlich kein zusätzlicher Müll.

 

Zeit

Staubsauger ohne Beutel

Ein weiterer Faktor ist die Zeit die man sich sparen kann, je nachdem für welchen Typen man sich entscheidet. Einen neuen Beutel in den Staubsauger einzulegen nimmt mehr Zeit in Anspruch, als nach dem Entleeren den Kunststoffbehälter wieder anzubringen, da dieser leichter und handlicher ist. Zusätzlich ist man dank des geringeren Gewichts und kompakteren Designs des beutellosen Staubsaugers schneller in jedem Raum fertig, als mit einem schwereren Gerät mit Beutel.

Da die Staubsauger immer mal wieder gereinigt werden sollten, ist es gut zu wissen, bei welchem Typ der Aufwand mehr Zeit kostet und bei welchem weniger. Nach einer gewissen Nutzungsdauer können sich Haare und Flusen in Düse und Filter verfangen, das Saugrohr /-schlauch verstopfen oder es kommt zu Ablagerungen. Da sich bei Staubsaugern mit Beutel, der ganze Schmutz im Beutel befindet und dieser samt Beutel entsorgt wird, entfällt hier ein Reinigungsschritt. Beim Staubsauger ohne Beutel dagegen, bleiben immer kleine Reste von Staubpartikeln im Behälter, welche sich mit der Zeit anhäufen. Deshalb sollte der Behälter immer mal wieder herausgenommen und gereinigt werden. Ein starkes Durchspülen hilft da in der Regel in schon. Allerdings muss man darauf achten den Staubbehälter erst wieder einzusetzen, wenn dieser vollständig getrocknet ist. 

Übrigens haben beide Typen die gleiche Saugkraft. Allerdings lässt bei einem vollen Beutel die Saugkraft nach, wohingegen ,auf Grund der Zyklon-Technologie von Akkusaugern, die Saugkraft beim Staubsauger ohne Beutel immer gleich bleibt.

 

 

Hygiene

Staubsauger ohne BeutelWie bereits erwähnt bleibt der Staub beim Beutelstaubsauger während des Entleerens im Beutel und wird auch direkt in den Müll geworfen. Beim Staubsauger ohne Beutel dagegen, entsteht beim Entleeren eine kleine Staubwolke, was für Allergiker ein Problem darstellen kann. An dieser Stelle schon mal ein Pluspunkt an den Staubsauger mit Beutel. Bei Allergikern im Haus sollte man daher unbedingt auf einen HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air filter) achten. Dies ist ein Schwebstofffilter, welcher aus einem engmaschigen Fasernetz besteht und Partikel wirksam filtert. Den HEPA-Filter gibt es mittlerweile in beiden Staubsaugertypen.

Beim Thema Hygiene sollte man auch die Geruchsbildung nicht außer Acht lassen. Der Beutel hat dennoch einen Nachteil. Er fasst zwar mehr Inhalt, aber dadurch bleiben auch Staub und Bakterien (vor allem wenn in größeren Abständen gesaugt wird) über längere Zeit im Beutel. Zusätzlich ist das Material des Beutels wasserbindend, was zusammen mit der abgegebenen Wärme die Vermehrung von Bakterien beschleunigt. Beim Staubsauger ohne Beutel dagegen, kann der Behälter in dem sich der Schmutz befindet, zu jedem Zeitpunkt entleert und gereinigt werden. 

 

Sonstiges

Staubsauger Beutel

Was der Staubsauger ohne Beutel für einen Nachteil gegenüber dem Sauger mit Beutel hat, ist, dass sich eingesaugte Gegenstände, wie beispielsweise Schlüssel oder Ohrringe leichter in einem Behälter wiederfinden lassen, als in einem Beutel. Wer schon mal versucht hat etwas aus dem einem Staubsaugerbeutel zu fischen weiß wovon ich rede. Entweder man schneidet den Beutel auf (was die totale Sauerei ist), oder man versucht den eingesaugten Gegenstand durch das runde Loch herauszubekommen. Hinzu kommt, dass bei den meisten Staubsaugern ohne Beutel und auch bei Handstaubsaugern der Behälter durchsichtig ist, was die Suche erheblich vereinfacht.

Gerade jüngere Käufer sind von den Designs der Staubsauger ohne Beutel förmlich angetan. Jene sind kompakter und schnittiger gebaut und haben ein „cooleres“ und moderneres Erscheinungsbild. Modelle von Dyson und Dirt Devil werden auch als die Apple-Produkte der Staubsaugerwelt bezeihnet

 

Fazit

Zunächst lässt sich sagen, dass egal für welchen Typen man sich letzten Endes entscheidet, beide ihren Zweck erfüllen. Ein klares „Der ist besser“ konnten wir nicht herausfinden, da man bei der Entscheidung auf seine individuellen Lebensumstände und Gewohnheiten achten muss. Entscheiden Sie also nach Ihren zeitlichen, gesundheitlichen und finanziellen Mitteln. Und Design ist sowieso Geschmacksache. 

 


Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare